Ebershardt: Gemeinde Ebhausen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich willkommen in Ebhausen
Herzlich willkommen in Ebhausen
Herzlich willkommen in Ebhausen

Hauptbereich

Geschichtliches aus Ebershardt

Ebershardt wird 1312 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Der Ortsname leitet sich aus der Bezeichnung Hard (für lichten Wald) ab und weist damit darauf hin, dass der Ort auf einem gerodeten Waldboden angelegt wurde. Das muss allerdings weit vor 1312 gewesen sein, wahrscheinlich gegen Ende des 9. Jahrhunderts, denn dies war die Zeit der Erschließung des Schwarzwaldes von Osten her. In dieser Zeit wurden alle Siedlungen mit der Endung "Hard" gegründet.

Seit der ersturkundlichen Erwähnung sind 700 Jahre vergangen. Dieses außergewöhnliche Ereignis wurde im Jahre 2012 mit verschiedenen Veranstaltungen gefeiert. Neben der geschichtlichen Auswertung wurde der Ort Ebershardt und seine Bewohnerinnen und Bewohner herausgestellt, gleichzeitig wurde ein Bogen zwischen früher und heute gespannt.

Hier erhalten Sie einen Einblick in den Historischen Rundweg Ebershardt

Lage und das Dorfleben Früher

Zusammen mit dem Nachbarort Wart bildete Ebershardt von alters her bis 1628 eine gemeinsame Gemarkung. Die hochgelegene, ziemlich ebene Markung besteht aus rotsandigem, nur teilweise fruchtbarem Boden. In der Oberamtsbeschreibung von 1862 steht über Ebershardt: „Das ziemlich in die Länge gedehnte Dorf, ehemals geschrieben Eweldshardt, hat eine sommerliche gegen Norden geschützte Lage. Der Ort ist freundlich und besteht vorherrschend aus ansehnlichen Bauernwohnungen. Nicht gutes, etwas hartes Wasser liefern zwei laufende Dorfbrunnen, erfasst um ca. 1770, welche als Leitungen mit Deichsel (Holzrohre) gespeist wurden. In trockenen Jahrgängen versiegen die Quellen, sodaß der Wasserbedarf etwa eine Viertelstunde vom Ort entfernt geholt werden musste. Die im allgemeinen fleißigen und sparsamen Einwohner sind schöne, wohlgewachsene Leute, die sich durch Feldbau, Viehzucht und Holzmachen ihr Auskommen sichern.“

Das Leben Heute in Ebershardt

Inzwischen hat sich das Leben im Ort gewandelt. Die Landwirtschaft wird nur noch von wenigen meist im Nebenerwerb betrieben. Mit der Erschließung der Baugebiete ‚Untere Breite’ (1972/73), Herrengärten und Brühl, Untere Breite II (1997) und Kirchenäcker (2009) wurde der Ort zunehmend größer. Das Gewerbe erhielt mit dem Kleingewerbegebiet (1998) und dem Gewerbegebiet Knechtsäcker (2001) neue Flächen. Mit dem Umbau vom Rathaus und Neubau eines Bürgerraumes (2004) erhielt die Dorfmitte ein neues Gesicht. Zusammen mit dem Kindergarten (1991/92) und dem Mehrzweckgebäude (1965/66) auf der kommunalen Seite und der Kirche mit dem Gemeindehaus auf der anderen Seite sind alle wichtigen Einrichtungen zentral im Dorfzentrum platziert. Durch die schöne topografische Lage, der überschaubaren Größe und der Landschaft mit freier Flur und Wald nicht nur für junge Familien ein wunderschöner Ort.

Sehenswertes in Ebershardt

Sehenswert ist die 1743 erbaute Kirche mit Rechtecksaal und Dachreiter sowie das 2004 renovierte Dorfzentrum.

Infobereich